Alphabets [NASDAQ: GOOGL] Google hat von der französischen Regulierungsbehörde eine Geldstrafe in Höhe von 593 Millionen US-Dollar erhalten

Alphabet Inc. [NASDAQ: GOOGL] Google hat in Frankreich eine Geldstrafe in Höhe von 500 Millionen Euro ($593 Millionen) verhängt, nachdem der Suchgigant einer Anweisung, einen fairen Deal mit den Verlagen zu erzielen, nicht nachkommen konnte ihre Nachrichteninhalte auf ihrer Plattform zu nutzen. Die Einheit von Alphabet Inc. hat eine 2020 Entscheidung missachtet, in gutem Glauben zu verhandeln, weil Artikelausschnitte in ihrem Google News-Dienst angezeigt wurden. Die Geldbuße ist der zweitgrößte kartellrechtliche Nachteil in Frankreich für ein einzelnes Unternehmen.

Darüber hinaus erlebt das Unternehmen einen globalen Hinterhalt, da Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt die Inspektionen der größten Technologieunternehmen der Welt verstärkt haben, und zwar mit Blick auf sein Werbegeschäft, seine Apps und seine Suche. In Russland sucht Google nach einer außergerichtlichen Einigung, nachdem ein Gericht entschieden hat, dass das YouTube-Konto eines Fernsehsenders eines von den USA sanktionierten Unterstützers von Präsident Wladimir Putin gelöscht werden muss.

Außerdem trägt die Ermächtigung von 500 Millionen Euro der unvergleichlichen Tragweite der festgestellten Verstöße Rechnung. Google ist mit der Entscheidung nicht zufrieden und geht davon aus, dass es „während des gesamten Prozesses in gutem Glauben gehandelt hat“. Google gab bekannt, dass es kurz vor dem Abschluss einer Vereinbarung mit der Agence France-Presse steht, die eine globale Lizenzvereinbarung umfasst.

Silicon Valley-Firmen wurden in den letzten Jahren strengen französischen Inspektionen unterzogen. Die Suchmaschine bestätigte letzten Monat, eine 220-Millionen-Euro-Strafe zu zahlen, um eine Untersuchung aufzulösen, die den Kern ihrer Macht über Online-Werbung erreichte, und erhielt eine 150 Millionen-Euro-Bußgeld in 2019 in einem Fall, der sich auf seine Google Ads-Plattform konzentriert.