Aktien von Boeing (BA) und Amgen (AMGN) gewonnen, während die Aktien von Amazon (AMZN) und Adobe (ADBE) fallen

Amazon.com Inc (AMZN) gab am Dienstag um -3,4% nach. Die Europäische Kommission hat gerade eine Beschwerde an den US-Riesen über die Verwendung nicht öffentlicher Daten unabhängiger Verkäufer gesendet. Eine zweite Untersuchung seiner E-Commerce-Aktivitäten wird ebenfalls eröffnet. Die Kommission beschuldigt Amazon, die nicht öffentlichen Handelsdaten unabhängiger Verkäufer, die auf ihrem Markt tätig sind, systematisch zum Nutzen ihres eigenen Einzelhandelssektors zu verwenden, der in direktem Wettbewerb mit dem dieser Drittverkäufer steht.

Adobe Inc. (ADBE) fiel um -4%. Die US-amerikanische Softwaregruppe gab die Übernahme von Workfront, einer Plattform für das Marketing-Arbeitsmanagement, für 1,5 Milliarden US-Dollar bekannt. Dies ist ein neues Projekt für Adobe, um seine Kunden im Bereich Telearbeit besser zu bedienen. Durch die Akquisition erhält Adobe mehr Online-Marketing-Tools, die in die Experience Cloud passen.

Die Boeing Company (BA) legte um 5,2 Prozent zu. Die letzte Phase der Überprüfung der Änderungen an Boeings 737 MAX wurde von der US-amerikanischen Federal Aviation Administration begonnen und wird voraussichtlich in den kommenden Tagen abgeschlossen sein, sagte FAA-Chef Steve Dickson gegenüber Reuters.

Amgen Inc (AMGN) legte um 2,8% zu und gab bekannt, dass seine neue Asthmatherapie, die in Phase III mit dem britischen Unternehmen AstraZeneca Plc (AZN) hergestellt wurde, am Dienstag an der Wall Street ebenfalls um 4,6% zulegte und sein primäres Ziel erreicht hatte

American Airlines Group Inc (AAL) gab um 6,2% nach. Das Unternehmen führt eine 38 Erhöhung des Aktienkapitals um 5 Millionen ein, deren Erlös zur Finanzierung des Geschäftsbetriebs und zur Stärkung des Cashflows verwendet wird.

Occidental Petroleum Corporation (OXY) fiel am Dienstag um -1,2%. Das Unternehmen kündigte am Montagabend einen über den Erwartungen liegenden vierteljährlichen Verlust an, der die Preise belasten könnte, trotz eines besseren branchenweiten Trends nach der Erholung der Rohölpreise.

Beyond Meat Inc (BYND) brach ein – 16 9 Prozent nach Bekanntgabe eines unerwünschten vierteljährlichen Verlusts. Das Unternehmen erzielte auch einen Umsatz, der unter den Erwartungen lag, da die Nachfrage nach Fleischersatzprodukten geringer war.